Links zu diesem Post

Per Email kam Wolfgang H., der bei der weltberühmten Rockcombo Ten Years After arbeitet und wie ich im Großraum Saarbrücken wohnt, auf mich zu und fragte ob ich ihm beim Zusammenstellen und Bau eines HTPC´s behilflich sein könnte. Aber natürlich, Wolfgang.


Dieser Artikel dokumentiert den Zusammenbau und die Konfiguration seines Mediacenter PC´s. Er ist HD TV fähig, besitzt ein Bluray Laufwerk, als TV Software kommt Mediaportal auf die Platte.

Zur Konfiguration:
Mainboard: Asus M3N78-EM
mit Geforce 8300, war nicht mein Vorschlag, lass mich aber immer wieder gern eines Besseren belehren.
CPU: Athlon X2 4850e
Festplatte: Western Digital 1 TB Green Power
Fernbedienung: Qsonic X10 6in1, zum Anlernen.
DVB-S2 Sat TV Karte: TechniSat SkyStar HD 2
2GB MDT Speicher
Blueraylaufwerk: Pioneer Combo, leider kein LG verfügbar.
Gehäuse: SilverStone LC20B
Netzteil: Enermax Power Supply FMA II 350W, mit Lüfterpoti



Der Zusammenbau:
Kurzer Exkurs im Wärmeleitpaste auftragen: Immer ganz dünn, am Besten mit einem Lineal glattstreichen, der Laie klatscht meistens zuviel drauf, die Folge davon ist ein Wärmestau.


Nach dem Glattstreichen perfekt gewärmeleitpastete CPU:


Der Zusammenbau war härter als gedacht, Schuld war die kompakte Bauweise des Gehäuses und zwei Komponenten die man vorher kaum bedenkt: 1. der CPU-Lüfter, er ist mit 120mm und ca 9 cm Höhe nicht für das Gehäuse geeignet, 2. das Blueray Laufwerk: Für einen HTPC ist immer ein kurzes optisches Laufwerk die erste Wahl.


Nachdem ich das Netzteil von dem überflüssigen Metallbügel, von dem keiner weiss warum es ihn überhaupt gibt, befreit hatte passte dann alles trotzdem zusammen, der Lüfter wird aber gegen einen 80er mit niedriger Bauhöhe ausgetauscht.


Die fertige Kiste:


Anschlüsse: Wichtig für Wolfgang war der optische Soundausgang.


Lautstärke:
Dank des Enermax Netzteils mit Poti ist der Medienrechner nicht zu hören. Einziger Akustikwehrmutstropfen, die DVD könnte leiser drehen, das Feintuning kommt aber noch.


Installation:
Als Betriebssystem kommt Vista Business zum Einsatz, die Installation hat Charly mein Hausschimpanse erledigt, ich hab dann noch die 1TB Platte in zwei Partitionen aufgeteilt: 50GB für Vista, den Rest für Medien. Danach Installation der Treiber.


Dann Mediaportal: hier nochmal, das Passwort für den TV Server ist immer "MediaPortal".


Da Wolfang alles Medienartige mit diesem Gerät machen möchte, empfiehlt sich die Einzelplatz Installation. Erfolgreiche Verbindung mit dem TV Server!


Jetzt Channelscan, wow 900 Kanäle.


Für die Fernbedienung bloß nicht den mitgelieferten X10 Treiber nehmen, sondern den von Mediaportal in der Rubrik Remote in der Konfiguration.



So hier nun die Maschine an den 50 Zoll Plasma
angeschlossen, klappte sofort, es war kein externer Monitor zum Konfigurieren nötig.


Wie so oft klappte es nicht auf Anhieb Mediaportal perfekt zum Laufen zu bringen, Schuld war mein Technikvertrauen in neue Treiber, denn bei diesen kam es zu Rucklern im TV Betrieb, nach ausgiebigen Test war klar: dieses Problem ist Technisat und Nvidia zu verdanken, also Treiber Rollback. Mit den Treibern aus meiner Testkonfiguration klappte dann alles wie aus einem Guss. Leider gibt es noch ein Problem das aber den schielenden LNB von Wolfgang betrifft und mit etwas Gedult in den Griff zu kriegen ist. Siehe letzter Abschnitt.



Alle anderen Teile von Mediaportal waren wie immer problemlos, DVD Playback, Videos, Music funktionierten ohne großen Aufwand, ja sogar HD Videos im 1080´er Format liefen absolut ruckelfrei.



Wenn man beim Sendersuchlauf den schielenden LNB ausser Acht lässt und nur Astra 19,2 scannt, klappt die TV Anwendung wie sie soll, keine Ruckler, Umschaltzeiten von 1,5 Sekunden (ist bei Mediaportal mit EPG eh egal), HD TV ohne Ruckler, alles perfekt.

Das Problem:
Problematisch ist die Einbindung des zweiten Satelliten "Hotbird" in den Sendersuchlauf, SD TV läuft dann zwar wie es soll, aber das Umschalten auf HD geht nicht. Dieses Problem kann evtl. mit den richtigen DiSeqC Einstellungen behoben werden. Wir bleiben da dran.



Die verwendete Hardware kann ich absolut empfehlen, es gab wärend der Installation und Konfiguration weder Abstürze noch sonstige Unannehmlichkeiten, die Komponenten harmonieren perfekt, insbesondere im HD Bereich, das einzige was sich noch rausstellen könnte ist, dass die Skystar2 HD nicht an einem schielenden LNB betrieben werden kann. Na wenn das Alles ist, top.

Kosten:
Alles in Allem hat Wolfgang 620 Euro für die Komponenten bezahlt.
Der Core AVC Codec für HD kostet nochmal zusätzlich 15 Euro.

Der nächste Teil wird sich auf das Feintuning beziehen, Filter um SD Fernsehen noch besser Aussehen zu lassen und die Integration von Blueray in Mediaportal.