So, frohes Neues. An dieser Baustelle wird nun auch mal wieder geschafft.
Heute stelle ich meinen neuen HTPC vor.


Wichtig war Leistungsaufnahme, Geräuschentwicklung und der HTPC sollte in jedem Fall ohne dedizierte Grafikkarte auskommen.
Diese Voraussetzungen führen bei Sockel 775 Systemen zwangsläufig zum Geforce 9400...

Intel schläft leider noch im HTPC Bereich, und AMD´s Onboard Grafiklösungen schwächeln wenns um großkalibriges HD Material geht, ausserdem gibts von AMD nichts für den 775 auf den ich mich eingeschossen habe.

Hardware:
Mainboard: DFI Lanparty JR GF 9400-t2rs
Grafik: Geforce 9400 Onboard
2 GB Kingston Ram, DDR 2 800 MHZ
Festplatte: WD Caviar Green 500 GB
Gehäuse: Techsolo TC-200 HTPC Low Profile Gehäuse
CPU: Pentium E2140 1600 MHZ(kommt dann in den TV Server)

Software:
Windows 7 Home Premium
Mediaportal Beta 1.1.0

Ursprünglich war noch eine Lowprofile PCIe Satkarte geplant, allerdings werde ich demnächst noch einen Energiespar TV-Server bauen und in den passen dann auch Fullprofile-Karten.
Mein neuer HTPC wird also als Client betrieben.


Zusammenbau:

Hmmm, das Gehäuse ist klein; Formfaktor ist µATX. 1 Problem: die Länge des Mainboard Stromanschlusses reichte nicht. Um das Problem zu lösen musste ich das Netzteil um 180° drehen, dadurch ensteht zwar ein anderes Sorgenkind: die Lüftungslöcher von Netzteil und Gehäuse sind nicht mehr kongruent, jedoch heizt sich das Teil kaum auf, kann also vernachlässigt werden.
Das Netzteil an sich ist sowieso das Übel (beste chinesische Hinterhof Ingenieurskunst) des an sich schicken Gehäuses, es ist schweinelaut. Abhilfe schaffte der Einbau eines Potis, dieser kann getrost bis zum Anschlag drosseln, das Netzteil wird, wie schon gesagt, nicht heiss.

Weiterer Umbau: den Cpu Lüfter hab ich abmontiert, mit ihm blieb der Pentium schön kühl bei 34°. Der Chipsatz wurde wie schon oft in diversen Foren beschrieben ohne Kühlung bis auf 60°, im Idle, aufgeheizt. War mir ein wenig zu hoch.
Ein großer 120mm Lüfter kühlt bei mir jetzt lautlos CPU+Chipsatz.


Temps nach Umbau:
CPU 40°
Chipsatz 45°
nach 4 Stunden intensiver TV und Filmnutzung, mit geschlossenem Gehäuse, gemessen mit Everest.

Der HTPC ist nun wohnzimmertauglich und bleibt trotzdem erstaunlich kühl.


Installation der Software verlief einwandfrei, bester Treiber für das System und auch einzig Installierter, der aktuelle Nforce Treiber 15.49 für i730 Mainboards von der Nvidia Homepage. Ansonsten hat Windows 7 alles weitere erkannt.

Mediaportal 1.1.0 läuft mit allen gängigen Plugins flott, hier fällt auch auf, dass Moving Pictures sehr geschmeidig aufbaut, hatte ich bei meinen ATI Grafikkarten nie.

Die Hardwarebeschleunigung des PowerDVD Codec läuft wie sie soll, konstant 50 Frames, bei 10% CPU Last, HD TV konnte ich mangels Karte noch nicht testen sollte aber ebenfalls problemlos sein.

HD-MKV: Ruckelfrei, CPU Last pendelte zwischen 14-16%, DXVA funktioniert also. Die Geforce skaliert meiner Meinung recht stark, soll heissen ein schnellerer Prozessor beflügelt die Grafik auch stärker. Ich empfehle sowieso einen Core2Duo.


Fazit:
Bis auf die Probleme mit dem Gehäuse ist das System ideal als HTPC einsetzbar, die Leistungsaufnahme bewegt sich mit dem Schrottnetzteil zwischen 50 (idle)-65 (Last) Watt und kann mit einem 82+ Netzteil oder einem PicoPSU weit unter 50 gebracht werden.